Kopf Altenburger Land Stadt Altenburg Home

Lärmstörungen

Sie stört das Babygeschrei, das aus der Nachbarwohnung herüberdringt? Auch wenn das Geschrei für Sie noch so schwer erträglich ist, es ist unvermeidbar. Gleichermaßen verhält es sich mit normalem Kinderlärm. In einem Mehrfamilienhaus gehört dies zur normalen Lebensweise und ist deshalb von der Nachbarschaft hinzunehmen. -  Da hilft nur eines: Fenster schließen. Nach einem Urteil des Amtsgerichtes Celle muss dagegen das Fahren mit Rollerskates in der Wohnung nicht geduldet werden.

Wird ein Spielplatz in unmittelbarer Nähe der Mietwohnung nicht nur durch spielende Kinder, sondern bestimmungswidrig auch in den Abend- und Nachtstunden durch zum Teil betrunkene und lärmende Erwachsene benutzt, kann dies nach einem Urteil des AG Frankfurt/M. nicht dem Vermieter angelastet werden. Nach Auffassung des AG Frankfurt/M. ist allgemein bekannt, dass Kinderspielplätze dazu einladen, als Treffpunkt für Jugendliche und Erwachsene zu dienen, um dort auch außerhalb von Ruhezeiten lärmverursachenden Aktivitäten nachzugehen. Nachdem Kinderspielplätze grundsätzlich als sozialadäquat angesehen werden müssen, ist der Mieter zu einer Mietminderung jedenfalls dann nicht berechtigt, wenn der Kinderspielplatz bereits bei Vertragsabschluss vorhanden war.

Selbst ein Streit unter Eheleuten ist nach Ansicht der Gerichte eine sozial adäquate Lebensäußerung, welche die übrigen Bewohner eines Mehrfamilienhauses hinnehmen müssen. Das gilt jedenfalls, wenn es sich um kurzzeitige Wortgefechte handelt. Das gilt nicht mehr, wenn der Streit öfters und ganz besonders in den Nachtstunden stattfindet. In einem solchen Fall sollten die Ordnungshüter eingeschalten werden, denn ruhestörender  Lärm  mitten in der Nacht kann auch als Ordnungswidrigkeit geahndet werden!
Es ist ein Irrglaube, dass es ein Recht gibt, wonach Ihr Nachbar oder Ihr Mieter einmal im Monat feiern darf. Das Gebot auf gegenseitige Rücksichtnahme bedeutet zwar, dass man gelegentliches Feiern dulden muss. Jedoch darf Ihr Nachbar dennoch nicht die Nacht zum Tag machen. Nach einem Urteil des OLG Düsseldorf  muss der Nachbar das Recht auf Nachtruhe (ab 22.00 Uhr) stets beachten.

Baden und Duschen während der Ruhezeiten (22.00 bis 6.00 Uhr) ist gestattet. Diesbezüglich müssen die Ruhezeiten insoweit nicht eingehalten werden, als die Rechtsprechung (zum Beispiel OLG Düsseldorf) das Duschen nachts auf 30 Minuten in der Zeit zwischen 22.00 Uhr und 6.00 Uhr beschränkt.
Auch Hundegebell, wenn es das normale Maß überschreitet, muss nicht hingenommen werden. Das OLG Düsseldorf belegte einen Hundehalter mit einem Bußgeld von 250 €, als der Hund zum akuten Störenfried im Haus geworden war.

Haus-, Wohnungs- und Grundeigentmerverein Altenburg und Umgebung e. V. Dr. -Wilhelm-Klz-Str. 4  04600 Altenburg