Kopf Altenburger Land Stadt Altenburg Home

Wie leben die Deutschen in Zukunft?

Die Einwohnerzahl Deutschlands wird bis zum Jahr 2025 auf unter 79 Millionen sinken. Den Schluss zu ziehen, dass damit in Deutschland flächendeckend Wohnungsleerstand entsteht, ist falsch. Die Nachfrage nach Wohnungen hängt maßgeblich von der Anzahl der Haushalte ab. Die Prognosen besagen, dass die Anzahl der Haushalte von derzeit 38,8 Millionen auf 40 Millionen ansteigen werden. 2025 stellen rein rechnerisch weniger als zwei Personen einen Haushalt. Aus dieser Entwicklung ergeben sich neue Anforderungen an die Immobilienwirtschaft. Die Anpassung der Wohnungsgrößen ist die eine Seite, die Qualität der Wohnung ist die zweite.
Die Ü-50-Generation wird im Jahre 2020 auf etwa 46 % der Gesamtbevölkerung steigen. Altersgerechtes Wohnen erlangt dann eine immer größere Bedeutung. Untersuchungen haben ergeben, dass eine Rückbesinnung auf die Stadt als Trend erkennbar wird. Die Zukunft ist urban. In der Stadt kann auch ein älterer Mensch all seine Bedürfnisse auf kurzem Weg erfüllen. Dazu sind aber zwei Voraussetzungen unabdingbar: Erstens müssen ausreichend Wohnungen vorhanden sein, die ein eigenständiges Wohnen auch im fortgeschrittenen Alter ermöglichen und zweitens muss auch die Stadt entsprechende Voraussetzungen aufweisen. Dabei sind unter anderem Einkaufsmöglichkeiten, kulturelle Angebote, Freizeit- und Erholungsangebote sowie soziale Dienstleister in ausreichendem Maß erforderlich. Die Stadt Altenburg verfügt mit seinem Theater, den Museen sowie den Parks über solche Möglichkeiten, sie müssen nur erhalten und weiter ausgebaut werden.

Wohnen mitten in der Stadt und doch im Grünen

Haus-, Wohnungs- und Grundeigentmerverein Altenburg und Umgebung e. V. Dr. -Wilhelm-Klz-Str. 4  04600 Altenburg